Die Ohrenkorrekturen - Otoplastik

Ohr und Ohrläppchen eine natürliche Größe und Form verleihen

Motivierende Gründe für Ohrenkorrekturen gibt es viele, doch die berühmten „Segelohren“ stellen den häufigsten Behandlungswunsch dar: Tatsächlich sind abstehende Ohren die gebräuchlichste Ohrenfehlbildung. Für eine Ohrkorrektur ausschlaggebend sind weiterhin zu groß geratene sowie deformierte Ohren, sei es aus genetischen oder verletzungsbedingten Gründen. Ebenfalls zur Otoplastik zählt die Ohrläppchenkorrektur, bei der man Ohrläppchen verkleinert oder neu modelliert.

Die Ohren unter der Frisur verstecken? Nicht mit Ohrenkorrekturen! Tragen Sie sich mit dem Gedanken, abstehende Ohren anlegen zu lassen? Dann zögern Sie nicht – die Ohrmuschelanlegeplastik ist ein verhältnismäßig kleiner Eingriff, der durch eine große Wirkung charakterisiert ist: Über einen – später nicht mehr sichtbaren – Schnitt auf der Ohrmuschelrückseite wird der Knorpel neu geformt und so die Ohrmuschel in die gewünschte Form gebracht. Auch die Ohrverkleinerung ist durch einen geringen Aufwand geprägt. Insgesamt sorgen Ohrenkorrekturen also ganz unkompliziert dafür, die individuelle Gesichtsästhetik zu vervollkommnen.

Behandlung: chirurgischer Eingriff
Gesellschaftsfähig:individuell
Dauer: individuell verschieden
Wichtiges: für jedes Geschlecht geeignet
Narkose: bitte Anfragen